UA-81832570-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Wenn Sie aus meiner Veranstaltung gehen,
haben sie etwas über indische Kunst und
Kultur und deren Verknüpfung mit vielen, auch alltäglichen, Lebensbereichen erfahren.

 

 

G a u r a   S i t a r

Indische Musik

Die indische Musik steht wie alle indischen Künste, in Zusammenhang mit Meditation und Wahrnehmung. Im Zusammenhang mit anderen Künsten hat die indische Musik die Lehre von den emotionalen Stimmungen (Rasas) entwickelt, die für die indische Ästhetik konstitutiv geworden ist und die Verbindung zwischen Körper und Seele betont.


Innerhalb eines von strengen
überlieferten Regeln gesetzten Rahmens bietet sich ein breiter Raum für Interpretation. Im Solospiel arbeitet der Musiker einen musikalischen Gedanken aus und entwickelt ihn im Wechselverhältnis von Freiheit und Disziplin.


Dramatische, poetische, musikalische oder visuelle Mittel versetzen den Geist des Betrachters in eine gewollte Emotion und affizieren ihn so sehr von der betreffenden Stimmung, dass kein anderer Gedanke mehr Platz findet: Einer Meditation oder völliger Absorption des Geistes vergleichbar. 
Auf diese Weise soll eine gleichzeitige, emotionale Ebene von Künstler und Betrachter erzielt werden.

 

„Musik appelliert überall an die Menschen und war am Herzen jeder menschlichen Gesellschaft."

 

 

Die Sitar ist ein indisches Saiteninstrument, das in dieser Form seit ungefähr 500 Jahren in der traditionellen indischen Musik verwendet wird. Sie ist eine Weiterentwicklung der tausende Jahre alten Vina.

 

Indem die Saiten gezogen werden, können Mikrotöne erzeugt werden. Damit entsteht auch der gesamte Klangbereich zwischen den ganzen Tönen, die spezielle Stimmungen hervorrufen.